5 Gründe, warum es unmöglich für dich ist, deinen Blog zu Geld zu machen

Mit Blogs lässt sich heutzutage gutes Geld verdienen. Durch die vielen Möglichkeiten wie bezahlte Links, Affiliate-Marketing, Google Adsense und viele mehr lassen sich gut besuchte Blogs oft als Einkommensquelle nutzen. Allerdings hat nicht jeder Blogger das Zeug dazu, mit seinem Blog nennenswertes Geld zu verdienen und auch nicht jeder gute Blog ist hierfür geeignet. Um mit Blogs Geld zu verdienen, müssen einige Grundvoraussetzungen erfüllt sein, sonst ist das Projekt von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Wenn einer der 5 folgenden Punkte auf dich zutrifft, solltest du dir besser eine Alternative suchen, um Geld im Internet zu verdienen.

Du schreibst den Blog ausschließlich, um damit Geld zu verdienen

Hinter jedem erfolgreichen Blog steckt auch immer eine gute Portion Leidenschaft. Selbst hauptberufliche Blogger mit mehreren Blogs schreiben in der Regel über Themen, die sie wirklich interessieren.

Du möchtest so schnell wie möglich viel Geld machen

Einen Blog aufzubauen dauert seine Zeit. Zuerst einmal müssen Leser auf die Seite aufmerksam werden und sich für die Inhalte begeistern. Geld verdienen ist niemals der erste Schritt beim Bloggen, vorher kommt eine Menge unentgeltliche Arbeit.

Dein Thema ist einfach zu speziell

Auch wenn du mit viel Herzblut bloggst: Ein Thema was ein großes Publikum anspricht ist wichtig. Ein Blog über “Unregelmäßigkeiten bei genormten Sechskantmuttern” wird vielleicht eine handvoll Nerds begeistern. Insgesamt wird er aber nie ein Publikum von der nötigen Größe erreichen.

Dir fehlt die Zeit

Damit ein Blog Erfolg hat, muss er laufend aktualisiert werden. DYou do not have timeie Stammleser erwarten regelmäßig neue Beiträge, sonst gerät der Blog schnell wieder in Vergessenheit. Mal eben nebenbei einen erfolgreichen Blog zu schreiben ist in den seltensten Fällen machbar.

Du hast ein schlechtes Gefühl

Wenn du bereits einen Blog betreibst dessen Inhalte dir sehr am Herzen liegen, solltest du überlegen, wieviel Werbung deine Leser ertragen. Wenn du glaubst, dass sie es dir übelnehmen würden, wenn du versuchst an dem Blog zu verdienen, dann lass besser alles wie es war. Gerade bei konsumkritischen Themen sind Links zu Shoppingseiten doch ziemlich unauthentisch.