Werbung auf dem Handy lesen und dafür bezahlt werden

Mit deinem Smartphone kannst du dir ganz nebenbei etwas dazu verdienen, indem du dir Werbe-Anzeigen ansiehst. Hierfür musst du beim Anbieter deiner Wahl eine kostenlose App herunterladen. Diese App schaltet dann regelmäßig Anzeigen auf deinem Startbildschirm. Jedes Mal wenn du diese Anzeigen aufrufst, erhältst du dafür einen kleinen Geldbetrag. Da die Anzahl der Anzeigen begrenzt ist, kannst du mit dieser Methode allerdings nicht mehr als 10 bis 20 Euro im Monat verdienen. Dies ist dafür, dass du kaum Zeit einplanen musst ein durchaus guter Verdienst. Gerade für Menschen, die zwischendurch regelmäßig immer mal wieder 5 Minuten “Leerlauf” haben, ist dieser Nebenverdienst bestens geeignet.

Bei anderen Apps dieser Art erhältst du statt Anzeigen Videos. Hier ist der Zeitaufwand schon etwas größer, da das Video bis zum Ende angesehen werden muss, damit du Geld dafür erhältst. Da diese Werbe-Videos aber meistens individuell auf den User zugeschnitten sind, können sie häufig sogar äußerst interessant oder unterhaltsam sein.

Bei der Anmeldung auf Plattformen für Handy-Werbung muss meistens ein Fragebogen zu den persönlichen Vorlieben ausgefüllt werden. Dies dient der Auswahl der Anzeigen, die auf dein Telefon geschickt werden. So erhältst du nur Anzeigen, die ganz individuell auf dich zugeschnitten sind und der Werbende erreicht genau die Zielgruppe, die er auch erreichen wollte. Dadurch muss er seine Videos letztendlich an weniger Personen verschicken. Die Personen, die das Video erhalten, passen dafür aber bestens in die jeweilige Zielgruppe. So profitieren beide Seiten voneinander.

Die AuszahlunAmazon vouchersg des verdienten Geldes erfolgt bei dem größten Teil der Betreiber monatlich und wird entweder über PayPal abgewickelt, oder du erhältst Punkte, die du gegen Prämien wie zum Beispiel Amazon-Gutscheine eintauschen kannst. Eine Auszahlung auf dein Bankkonto ist nur bei sehr wenigen Betreibern möglich. Für die meisten kleineren Nebenverdienste im Internet brauchst du ohnehin meistens ein PayPal Konto, da vielen Anbietern der Aufwand einer Banküberweisung für kleine Beträge einfach zu hoch ist.